„Offen bleiben!“: Stamp kündigt Kampagne für Erhalt der liberalen Öffnungszeiten an

Düsseldorf, 09. Februar 2012

Joachim Stamp
Joachim Stamp
Die rot-grüne Landesregierung in NRW plant derzeit, das von der FDP erstrittene liberale Ladenöffnungsgesetz massiv einzuschränken. Die FDP wirbt für den Erhalt der längeren Öffnungszeiten. Generalsekretär Joachim Stamp kündigt jetzt eine landesweite Aktionswoche an. Bereits ab sofort kann man bei Facebook für die liberalen Öffnungszeiten Flagge zeigen: www.facebook.com/offen.bleiben

Durch die verschiedenen Vorschläge von Vertretern der beiden Regierungsparteien SPD und Grüne, die teilweise einen gesetzlichen Ladenschluss werktags ab 20.00 und samstags ab 16.30 Uhr fordern, hat die Debatte rund um die Öffnungszeiten in NRW in den letzten Wochen deutlich an Dynamik gewonnen. Für die FDP in Nordrhein-Westfalen, so Generalsekretär Joachim Stamp, steht fest: „Das liberale Ladenöffnungsgesetz hat sich bewährt. Es hat Händlern und Verbrauchern mehr Freiheit und Flexibilität gegeben und gewährleistet einen angemessenen Sonntagsschutz. Gerade in Zeiten wachsenden Onlinehandels ist es wichtig, dem stationären Handel die Möglichkeiten zu geben, attraktive Einkaufswahl zu bleiben. Wir wollen, dass auch weiterhin nicht der Gesetzgeber entscheidet, wann der Handel an Werktagen öffnen darf, sondern dass das erfolgreiche Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage, von Händlern und Verbrauchern maßgeblich bleibt.“

Um für den Erhalt der liberalen Öffnungszeiten zu werben, wird die FDP-NRW eine landesweite Aktionswoche Ende Februar starten. Dabei sind alle Orts- und Kreisverbände aufgerufen, sich an der Kampagne zu beteiligen. Bereits vorab können Facebook-Nutzer sich als „Fan“ der Seite „Offen bleiben! Für den Erhalt der liberalen Ladenöffnungszeiten“ (www.facebook.com/offen.bleiben )gegen die rot-grünen Pläne aussprechen.